KLINISCHE SEMINARE 2019/2020

05/19 Körperorientierte Arbeit mit Traumapatient*innen
13. bis 15. September 2019
Trainerin: Dipl. Psych. Julianne Appel-Opper

 

Ausgehend vom diagnostischen Blick auf ein Trauma werden wir im Seminar näher explorieren, wie sich traumatische Erlebnisse im Körperlichen „festsetzen“. Mithilfe von Übungen, sowohl mit einer Partner*in, als auch in Kleingruppenarbeit werden die 5 F‘s (Fight, Flight, Freeze, Friend und Flop) der neurobiologischen Traumakörperreaktionen nach Zoe Lodrick Schritt für Schritt, behutsamund achtsam erspürbar, erfahrbar, verbalisierbar und so einem Verständnis näher gebracht. WEITER

06/19 Offene Trauerprozesse in der Gestalttherapie
18. bis 20. Oktober 2019
Trainerin: Dipl. Psych. Andrea Heinz

 

Trauer und Tod gehören zum Leben dazu. Dennoch zählt dieses Erleben heute zu den großen Herausforderungen unserer Zeit und braucht zunehmend therapeutische Begleitung. Vor allem ein plötzlicher, unerwarteter Tod lieber Menschen versetzt uns schlagartig in einen schmerzhaften und unwirklichen Ausnahmezustand. Bewährte Bewältigungsstrategien laufen ins Leere. Gerade, wenn den Tod traumatische Umstände begleiten (wie z.B. Unfall, Gewalt, Suizid, Naturkatstrohe etc.) ist ein normaler Trauerprozess ohne therapeutische Hilfe besonders schwierig. WEITER

07/19 Traumatherapie und die Gestalttherapie
29. November bis 1. Dezember 2019
Trainerin: Dipl. Psych. Prisca Buonvicini

 

Ziel des Seminars ist das Herausarbeiten, wie gestalttherapeutische Grundprinzipien und Techniken in geeigneter Form, hilfreich und zielführend in die Traumatherapie mit Menschen mit Traumafolgestörungen eingebettet werden können. Zum einen werden Theorien und Grundlagen der Psychotraumatologie und der Traumapsychopathologie bei Posttraumatischen Belastungsstörungen und Komplexen Traumafolgestörungen vermittelt. WEITER

01/20 Gestalttherapie in der Psychosomatik
17. bis 19. Januar 2020
Trainer: Dr. med. Johann Christian Bachl

 

In diesem Seminar werden die gestalttherapeutischen Möglichkeiten im Rahmen der psychosomatischen Diagnostik und Therapie in den Mittelpunkt gestellt. WEITER

02/20 Existenz und Gestalt: Existenzielle Aspekte der Gestalttherapie
14. bis 16. Februar 2020
Trainer: Dipl. Psych. Winfried Wagner

 

Die Existenzphilosophie bzw. der Existenzialismus gilt als eine der philosophischen Wurzeln der Gestalttherapie. Was aber macht eine Psychotherapie zu einer „existenziell orientierten“? Nach Ken Wilber liegt die existenzielle Ebene zwischen den sog. personalen und transpersonalen Ebenen. WEITER

03/20 Phänomenologie – Körper – Tanz – Gestalt
13. bis 15. März 2020
Trainerin: Ursula Schorn, M.A.

 

Eine phänomenologisch ausgerichtete Körper- und Tanzerfahrung beginnt mit der Wahrnehmung im „Hier und Jetzt“. Gegenwärtigkeit zu erreichen bedeutet, vom Denken ins Spüren zu kommen, die leiblichen Sinne zu öffnen für die innere sowie nach außen gerichtete Wahrnehmung.WEITER

04/20 Gestalttherapeutische Arbeit mit strukturellen Störungen
8. bis 10. Mai 2020
Trainer: Dr. med. Hans Peter Weidinger

 

Schwere Defizite, traumatische Erfahrungen, pathologische Beziehungsangebote und chronische Konfliktsituationen in der frühen Kindheit können zu sogenannten „strukturellen Störungen“ (auch „frühe Störungen“ genannt) führen. Massive Selbstwert-und Beziehungsprobleme, innere Leere, Depressionen und ein chaotisches und gespaltenes Innenleben mit teils überbordenden Emotionen prägen das Seelenleben.WEITER

05/20 Der Kraft der Angst auf der Spur
15. bis 17. Mai 2020
Trainerin: Dr. phil. Julia Schmaderer

 

Wir alle erleben täglich in unterschiedlicher Form, Ausprägung und Intensität Gefühle von Unsicherheit, Besorgnis, Beunruhigung, Vorsicht… als unterschiedliche Gesichter von Angst. Insofern begegnet uns das Thema Angst in der therapeutischen Praxis häufig und von vielen Menschen geschildert als den Lebensfluss hemmendes Gefühl, das zu mehr oder weniger Einschränkungen im Alltag der Klient*innen führt.WEITER