ANERKENNUNGEN UND
KOOPERATIONEN

 

Das IGW ist Gründungsmitglied der Deutschen Vereinigung für Gestalttherapie DVG. Das Tochterinstitut, igw Schweiz, kooperiert mit dem Schweizer Verein für Gestalttherapie und Integrative Therapie SVG, der FSP (Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen) und der SGPP (Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie.

 

Das österreichische Schwesterinstitut IGWien ist ein ministeriell anerkanntes Ausbildungsinstitut für Integrative Gestalttherapie in Österreich und kooperiert mit der Siegmund Freud PrivatUniversität (SFU) Wien. Weitere Kooperationen bestehen mit der GestaltAkademie Südtirol/Bozen, dem Centar igw Zagreb, mit der Foundacion Boliviana de Psicoterapia Gestaltica in Bolivien und den Universitäten in Nanjing und Fuzhou in China.

 

Die Weiterbildung in Gestalttherapie ist vom Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport als Bildungsveranstaltung auf dem Gebiet der arbeitsweltbezogenen Bildung anerkannt. Durch diese Anerkennung kann für die Veranstaltungen des IGW Bildungsurlaub beantragt werden.

 

Das IGW und IGWien sind assoziierte Mitglieder  und das Centar igw Zagreb ist ordentliches Mitglied der EAGT (European Association of Gestalt Therapy). Weiterhin ist das IGW Mitglied der IFP (International Federation for Psychotherapy) mit Sitz in Zürich/Schweiz.

 

Anerkannte Fortbildungen

Das IGW ist akkreditiertes Fortbildungsinstitut der Bayerischen Psychotherapeutenkammer der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder-/Jugendlichenpsychotherapeuten. Mit der 2-jährigen Gestalt-Fortbildung sowie mit Seminaren der GestaltAkademie und Tagungen in Deutschland können von Psycholog*innen und Ärzt*innen Fortbildungspunkte nach der deutschen Approbationsordnung erworben werden.

 

 

Anerkennung als Suchttherapeut*in

Die abgeschlossene IGW-Ausbildung in Gestalttherapie (4 Jahre) kann unter bestimmten persönlichen Voraussetzungen zur Anerkennung als Suchttherapeut*in nach den Richtlinien des VDR (Verband deutscher Rentenversicherungsträger, heute DRV Bund) führen.

 

Anerkennung als psychologische/r Psychotherapeut*in

Im Rahmen der Ausbildung von Psycholog*innen mit Masterabschluss zum/zur psychologischen Psychotherapeut*in für Erwachsene im Verfahren „Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie“ an der Psychotherapeutischen Akademie im IGW (PTA im IGW) werden 300 Stunden der IGW-Ausbildung (Abschluss Klinische Gestalttherapie) sowie die lehrtherapeutischen Sitzungen anerkannt.

 

Anerkennung in der Schweiz

Die Weiterbildung in Klinischer Gestalttherapie am igw Schweiz ist vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) akkreditiert. Die Weiterbildung führt zum Abschluss als eidgenössisch anerkannte*r Psychotherapeut*in. Das Curriculum entspricht auch den Weiterbildungsrichtlinien der FSP (Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen) und der SGPP (Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie).

 

Das igw Schweiz ist Kollektivmitglied der SGfB (Schweizerische Gesellschaft für Beratung)

Weiterbildungsteilnehmer*innen, die die Weiterbildung Gestaltberatung (3 bzw. 4 Jahre) absolviert haben, können den Fachtitel „Beraterin SGfB“ beantragen. Für Weiterbildungsteilnehmer des Zweiges „Weiterbildung in Gestalttherapie – Schwerpunkt Gestaltberatung“ besteht nun die Möglichkeit, der SGfB als Mitglied in Ausbildung beizutreten.

 

Eintrag in die ministerielle Therapeut*innenliste in Österreich

Die 5-jährige Ausbildung in integrativer Gestalttherapie (Fachspezifikum) am IGWien in Österreich  berechtigt neben den anderen gesetzlichen Vorgaben zur Eintragung in die ministerielle österreichische Therapeut*innenliste.

 

Anerkennung in Italien

Das Curriculum der 3-jährigen Weiterbildung in „Gestaltorientierte Beratung“, kurz „Gestaltberatung“ an der GestaltAkademie in Südtirol/Italien entspricht den italienischen Vorgaben und Richtlinien und ist vom Counselor-Berufsverband „AssoCounseling“ anerkannt. Es berechtigt in Italien zur Eintragung ins Berufsalbum als „Professional Counselor“ und zu selbständigem Arbeiten im Sinne des Gesetzes 4/2013 als Berater*in.

 


Standards und ethische Richtlinien

Unsere Mitarbeiter*innen sowie alle Aus- und Weiterbildungsteilnehmer*innen unterstehen den ethischen Richtlinien der oben genannten Organisationen.